FANDOM


Schluss mit unsozialer Geldverschwendung bei Übersubventionierung

zurück

Ist es gerecht, dass EINE Eintrittskarte der Oper in Bonn fast so hoch subventioniert wird wie ein Harz IV-Empfänger im Monat zum Leben bekommt? Wir meinen nicht!!! siehe dazu > Oper Bonn

Die PDV soll fordern:

Die PARTEI DER VERNUNFT soll eine kurzfristige Umsetzung nachfolgender Maßnahmen in Bonn fordern, mit denen Zuschüsse gekürzt bzw. Mehreinnahmen an anderer Stelle erreicht werden. Damit könnten Umschichtungen aus dem Opernhaushalt heraus vorgenommen werden, ohne zu den in der Kostenschätzung der Verwaltung genannten Kosten zu führen:

  1. Sofortige Erhöhung der Eintrittspreise um durchschnittlich 40 Euro, was bei z.B. 70.000 Zuschauern Mehreinnahmen von ca. 2,5 Mio. Euro entsprechen würde. Eine Erhöhung der untersten Preiskategorie sollte vermieden werden, um Bürger mit geringem Einkommen zu berücksichtigen.
  2. Bestehende Ermäßigungen sollten weiterhin beibehalten werden.
  3. Das Kuriosum des Aufrückens auf einen besseren freien besseren Platz dürfte es nicht geben, da sonst immer die billigeren Plätze gekauft würden. Das Aufrücken ist bei einer Auslastung von nicht einmal 70% garantiert.
  4. Reduzierung der Zuschüsse um 15% ab 1.8.2014, was zusätzliche 2,5 Mio. Euro Umschichtungspotential erbringen würde. Dies würde z.B. dem Verzicht auf 2 Neuinszenierungen entsprechen, wobei die Kinderoper, um die Jugend dem Theater zu zuführen, soll weitergeführt werden.
  5. Stärkere Nutzung des Gebäudes für sonstige kommerzielle Veranstaltungen soll angestrebt werden, wenn mit weniger Neuinszenierungen auch weniger Vorstellungen durchgeführt würden.
  6. Die PARTEI DER VERNUNFT soll ausgehend von diesem Beispiel alle Subventionsmaßnahmen der Kulturbetriebe in Deutschland untersuchen und beginnend mit Hamburg die Umsetzung konkreter Lösungsvorschläge fordern.

BegründungEdit

Eine Begründung, warum der Antrag in dieser Form wichtig ist:

Verminderung der Subventionen und Ansätze zur Gesundung des Oper-Betriebs. Pro verkaufter Karte ergeben sich also mindestens 200.000 Euro / 675 = 296 Euro Kosten Subvention. Ist es gerecht, dass EINE Eintrittskarte fast so hoch subventioniert wird wie ein Harz IV-Empfänger im Monat zum Leben bekommt? Wir meinen nicht!!!

Bonner Nachtleben lebt auf mit PDV - 2013-09-06
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.