FANDOM


Adieu, Du kuschelige Nische

zurück

von Henning Lindhoff

Gezeichnete Artikel geben die Ansicht des Verfasser wieder und entsprechen nicht immer der Meinung der Redaktionsmehrheit des WIKIa.

Partei der Vernunft erklimmt die nächste Stufe - Was sich inhaltlich seit 1968 anbahnte und verfestigte, wurde am gestrigen Wahltag nun auch formal festgestampft: Keine einzige liberale Stimme wird mehr im Bundestag zu hören sein. Enttäuschend vor allem: Der letzte wahre Eurokritiker im Parlament Frank Schäffler musste trotz des aufopferungsvollen Wahlkampfs seiner selbst und seiner Anhänger ein Erststimmenminus von 6,1 Prozent hinnehmen.

EU-Apparatschiks, Ökodiktatoren und SED-Überbleibsel dürfen also vier Jahre lang weitermachen wie bisher. Doch Obacht! Etwas Hoffnung funkelt weiterhin trotzig am Firmament: Die Partei der Vernunft. Obwohl die PDV nur in vier Bundesländern zur Wahl antrat, erhielt sie bundesweit satte 25.027 Zweitstimmen und überholte damit behände einige namhafte Kleinparteien. Die Partei der Nichtwähler, die Rechte, BIG, die Frauen, PSG, die Violetten, BüSo, die Partei Bibeltreuer Christen, Bündnis 21 und die Familienpartei liegen in puncto Zweitstimmen deutlich hinter den herzhaft Liberalen. Rentner und Volksabstimmung haben nur wenige Stimmen mehr gesammelt. Selbst die bekannte und fleißig plakatierende Marxistisch-Leninistische Partei (MLPD), die in allen Bundesländern eine wählbare Kandidatenliste präsentieren durfte, konnte nahezu eingeholt werden. Am Ende fehlten lediglich 309 Stimmen.


Möglich gemacht hat dies ein engagierter Wahlkampf von der Basis an der Basis. Ohne Geld. Ohne Agenturen. Ohne mediale Begleitkampagnen. Das aktuelle Wahlergebnis wurde von den Mitgliedern selbst provoziert. Ihre Partei hat damit eine überaus wichtige Stufe erklommen. Sie hat eine Nische verlassen. Der Makel, eine vermeintliche Sekte fanatischer Mises-Jünger zu sein, wurde abgelegt.

Die Partei der Vernunft ist wählbar. Nicht nur für vermeintlich elitäre Libertäre, sondern für breite Bevölkerungsschichten. Das hat die gestrige Bundestagswahl sehr klar aufgezeigt. In Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern sammelte die PDV 25.027 Stimmen. Ein Szenario 2017, in dem die Partei zur Bundestagswahl in allen Bundesländern antreten würde, verspräche also hochgerechnet 40.000 bis 60.000 Stimmen. Damit würde die PDV schon in einer Liga mit der mittlerweile landauf, landab bekannten, medial hofierten Partei des ehemaligen „Titanic“-Chefredakteurs Martin Sonneborn spielen.

Die Wähler haben dem Papier-Liberalismus gestern einen kräftigen Tritt in den Allerwertesten versetzt. Bettelei steht einer Partei, die Marktwirtschaft im Banner trägt, nicht zu Gesicht. Wer auf großes abzielt, muss für zunächst schmerzhafte Änderungen einstehen. Dies vollbringt die Partei der Vernunft mit einem wahrhaft liberalen Programm schon seit jeher. Dass sie gleichzeitig mit einem sympathischen Straßenwahlkampf viele unterschiedliche Individuen für freiheitliche Gedanken begeistern kann, hat sie nun auch eindrucksvoll bewiesen. 


Quelle:

Eigentümlich frei, Zugang 23. 09. 2013

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.